Arbeitskreis Zahngesundheit Westfalen-Lippe

in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe

2013

Studienseminar Primarstufe 2013

 

Aktionstag im Jahr 2013

 

Am 27. Juni 2013 fand der dritte Gesundheitstag am Studienseminar Siegen statt. In Zusammenarbeit mit dem Studienseminarleiter Herr Jürgen Heering wurde der Aktionstag unter dem Motto „Kindergesundheit“ gestaltet. Im Mittelpunkt der Vorträge und Workshops wurden Kinder, deren Entwicklung, Probleme und Gefährdungen betrachtet. Es ging insbesondere darum, Verständnis für Kinder aufzubauen und zu erweitern, die in ihrer schulischen Laufbahn oft vielfältige Schwierigkeiten haben.

 

Herr Heering begrüßte die teilnehmenden Referendarinnen und Referendare und moderierte durch den Tag. Er machte deutlich, dass der Hintergrund des Aktionstages eine Multiplikatorenschulung und eine Sensibilisierung der angehenden Primarstufenlehrerinnen und Lehrer auf das Themas Gesundheit und Zahngesundheit unter Einbeziehung von Experten ist. Gleichzeitig sollen die zukünftigen Lehrkräfte ortsansässige Institutionen und Fachleute kennen lernen, die sie bei Schwierigkeiten im Schulalltag mit einbeziehen können.

 

Als erste referierte Monika Stracke vom Arbeitskreis Zahngesundheit über die „Entwicklung der Zahngesundheit in den letzten 20 Jahren im Kreis Siegen-Wittgenstein“. Ergänzend stellte sie die Arbeit des Arbeitskreises in den Grundschulen vor. Danach stellte Dr. Holger Petri von der DRK Kinderklinik das Thema „Entwicklung zum/im Schulkindalter – Startbedingungen, Stolpersteine, Stützpunkte“ vor. Hier erhielten die Seminarteilnehmer fundiertes Basiswissen für die tägliche Arbeit. Gleichzeitig erhielten sie einen Einblick wie die Kinderklinik und das Sozialpädiatrisches Zentrum Kinder, Eltern und Lehrer unterstützen kann.

 

Nach den ersten beiden Vorträgen konnten sich die rund 70 Teilnehmer auf zwei Workshopangebote aufteilen. Im Workshop „ADHS“ stellte der Dipl. Sozial Pädiater Heribert Kellnhofer das Thema „Was hat die Bindungstheorie mit Aufmerksamkeitsstörungen zu tun?“ mit Hilfe von Fallbeispielen vor. Der zweite Workshop beschäftigte sich mit „Adipositas im Kinder- und Jugendalter – Herausforderungen für den Schulalltag?!“ Ingolf Langenbach vom Sozialpädiatrischen Zentrum der DRK Kinderklinik stellte Grundlagen der Adipositas und die Psychomotorik in einem Kurzreferat vor. Kleine sportliche Übungen zeigten wie alle Kinder im Unterricht innerhalb der Klasse oder auch im Sportunterricht gleichberechtigt einbezogen werden können. Über „Ernährung und Essverhalten bei Adipositas“ referierte Dorothea Freyberg vom Arbeitskreis Zahngesundheit. Im Anschluss konnten die Teilnehmer des Workshops einen Sinnesparcours besuchen und diese Ideen für den eigenen Unterricht nutzen.

 

Nach der Mittagspause brachte der Intensivpädagoge Michael Kasterke das Thema „Resilienz – Kinder in Belastungssituationen fördern und begleiten“ dem Publikum mit vielen Beispielen näher. Inhaltlich ging es in dem Vortrag um den Bereich der Psychohygiene und um Verarbeitungshilfen für Kinder, die in ihrer Familie oder ihrem Umfeld in starken Belastungssituationen stehen z.B. durch psychische Erkrankung der Eltern, Suchtprobleme, Trennung oder wirtschaftliche Veränderungen.