Arbeitskreis Zahngesundheit Westfalen-Lippe

in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe

Historie

 

Im Arbeitskreis Zahngesundheit arbeiten 

  • die gesetzlichen Krankenkassen

  • die niedergelassenen Zahnärzte

  • die Jugendzahnärztlichen Dienste des Fachservice Gesundheit und Verbraucherschutz
  • und das Schulamt

gemeinsam an dem Ziel, die Zahngesundheit im Kreis Siegen-Wittgenstein und im Kreis Olpe bei Kindern, die das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, zu fördern. Ziel ist es, gemeinsam und einheitlich flächendeckende Maßnahmen zur Erkennung und Verhütung von Zahnerkrankungen, vorrangig in Kindertagesstätten und Schulen, durchzuführen. In Einrichtungen, in denen das Kariesrisiko überproportional hoch ist, sollen die Maßnahmen bis zum 16. Lebensjahr durchgeführt werden. Rechtsgrundlagen für die Durchführung der Gruppenprophylaxe ergeben sich aus den §§ 21 Sozialgesetzbuch V (SGBV) und 13 Öffentliches Gesundheitsdienst Gesetz (ÖGDG).

 

Im Kreis Siegen-Wittgenstein wird bereits seit 1980 mit der Gründung der Aktion Mundhygiene in Kindertagesstätten und Grundschulen aktive Zahnprophylaxe betrieben. Nach Schaffung der gesetzlichen Grundlagen zur Durchführung der Gruppenprophylaxe trat am 01.01.1992 die Vereinbarung der neu gegründeten Arbeitsgemeinschaft Zahngesundheit Siegen-Wittgenstein in Kraft.

 

Im Kreis Olpe wurde der Arbeitskreis Zahngesundheit 1995 gegründet. In den ersten Jahren lag der Schwerpunkt der Prophylaxearbeit in den Kindertagesstätten, die gemeinsam mit den niedergelassenen Zahnärzten betreut wurden. Die Prophylaxe im Grundschulbereich wurde im Zuge des vom Arbeitskreis Zahngesundheit Westfalen-Lippe zur Verfügung gestellten Grundschulkonzepts "Gesund im Mund" im Jahr 2008 aufgenommen.

 

Seit 01. Januar 2013 haben sich die beiden Arbeitskreise für die Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe zusammen geschlossen.