Zahnprophylaxe

Ritsche Ratsche Rutsch – wenn ich Zähne putz –
– dann werden sie blitz blank und rein
und leuchten wie der Sonnenschein!

 

 

Kindertageseinrichtungen im Kreis Siegen-Wittgenstein

Die Prophylaxe in Kindertagesstätten führt der Jugendzahnärztliche Dienst des Gesundheitsamtes des Kreises Siegen-Wittgenstein durch. Er besteht aus zwei Teams mit je einer einer Zahnärztin und einer zahnmedizinischen Fachkraft.

In den Kindertagesstätten findet die zahnprophylaktische Unterweisung vor der zahnärztlichen Reihenuntersuchung statt. Dies hat den Vorteil, dass die Kinder Zahnärztin und zahnmedizinische Fachkraft in entspannter Atmosphäre kennen lernen können und dadurch der Angstabbau gefördert wird. Gleichzeitig stellen so die Vorbeugemaßnahmen und die Untersuchung eine Einheit dar.

 

Auf kindgerechte Art und Weise werden folgende Inhalte mit Hilfe von Bildern, Handpuppen, Geschichten und Liedern vermittelt:

 

  • wann und wie oft sollen die Zähne geputzt werden
  • Kennenlernen der Begriffe Backenzähne, Schneidezähne, Eckzähne
  • Erlernen einer altersgerechten Zahnputztechnik (KAI-Methode)
  • Abgewöhnen von Nuckeln
  • Kennenlernen einer gesunden Ernährungsweise
  • Notwendigkeit der zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchung

 

 

Für interessierte Eltern besteht die Möglichkeit an Informationsveranstaltungen teilzunehmen.

Ergänzend zu den Prophylaxemaßnahmen des Jugendzahnärztlichen Dienstes unterstützt der Arbeitskreis Zahngesundheit mit Angeboten zur Ernährungsprophylaxe.

Kindertageseinrichtungen im Kreis Olpe

In den Kindertagesstätten des Kreises Olpe wird die Zahnprophylaxe durch niedergelassene Zahnärztinnen und Zahnärzte sowie ihre Mitarbeiterinnen durchgeführt. Das Betreuungsprogramm ist individuell gestaltet und richtet sich an die Erzieherinnen und Erzieher, die Eltern sowie an die Kinder mit unterschiedlichen Angeboten. Seit 2014 unterstützt das Konzept „Hand in Hand für gesunde Kinderzähne“ durch verschiedene Betreuungsmodule die Prophylaxearbeit in Kindertageseinrichtungen oder bei einem Besuch der Kindergruppe in der Zahnarztpraxis.

Wichtige Themen in der Beratung der Erzieherinnen und Erzieher sind die Integration und Möglichkeiten der Durchführung der Mundhygiene im Kindergartenalltag sowie die hygienische Gestaltung der Zahnputzplätze. Darüber hinaus ist der Betreuungszahnarzt auch Ansprechpartner für Fragen der zahngesunden Ernährung oder des Getränkeangebots in der Kita. Natürlich werden auch Fragen zu aktuellen Themen oder zu Fluorid beantwortet.

Elterninformationen behandeln inhaltliche Schwerpunkte zur altersgemäßen Mundhygiene und Zahnschmelzhärtung, zur zahngesunden Ernährung sowie Fragen zur Zahnbehandlung von Kleinkindern. Diese Elternabende oder -nachmittage werden individuell gestaltet und mit den Einrichtungen eng abgestimmt.

Die Betreuung der Kinder in der Kindertageseinrichtung erfolgt auf kindgerechte Art und Weise mit Hilfe von Bildern, Handpuppen, Geschichten oder Liedern. Hier werden Inhalte wie die richtige Zahnputztechnik, die Häufigkeit des Zähneputzens, die Funktionen der Zähne und Empfehlungen zur zahngesunden Ernährung behandelt. Eine gemeinsame praktische Zahnputzübung rundet die Prophylaxeeinheit ab.

Bei einem Besuch der Kinder in der Zahnarztpraxis können die Kinder die Praxisatmosphäre in einem „angstfreien Umfeld“ erleben. Durch spielerisches Kennenlernen des Behandlungsstuhles und verschiedener Instrumente soll der Angstabbau gefördert werden. Die Kinder werden spielerisch an die zweimal jährlich empfohlenen Prophylaxebesuche in der Praxis herangeführt.

Die Koordination der Betreuungsbesuche in der Kindertagesstätte, die Materialausgabe sowie alle Fragen im Hinblick auf die Zahnprophylaxe werden in der Regel mit der Geschäftsstelle des Arbeitskreises Zahngesundheit in Olpe abgestimmt. Auch Einrichtungen, die keinen Betreuungszahnarzt haben, aber eine zahnprophylaktische Betreuung wünschen, können sich gerne an die Mitarbeiterinnen des Arbeitskreises wenden.

Wir unterstützen Sie gerne!

 

Noten: © Argus – Fotolia.com

Kommentare sind geschlossen